Schloss Branitz

 
 

Schloß Branitz, Fürst - Pückler - Stiftung, Perle der Oberlausitz

Viele Namen hat das Schloß des "Marketinggenies" Fürst Pückler.

Seit Juni 2015 strahlt es in allen Räumen gleichzeitig wieder im alten Glanz - ja vielleicht war es in seiner Gesamtheit nie so schön wie heute. 

Und erst der Park! Was würde Pückler wohl heute sagen, wenn er diesen heute begehen dürfte.

 

Ganz stolz sind wir, dass wir an der textilen Rekonstruktion aller Räume seit 1987 mitarbeiten durften.

Die Krönung allerdings waren die in den letzten Jahren rekonstruierten Zimmer: Frühstückszimmer, Audienzzimmer, blauer Salon und das Schlafkabinett.

 

Für das Frühstückszimmer und das Audienzzimmer lagen unseren Nachwebungen Originale aus der SPSG BB aus dem Schloß Orangerie zugrunde, die entsprechend den Wünschen des Auftraggebers umgestaltet wurden.

Dabei wurde aus dem "vegetabilen Blütenmuster" ein wunderschöner Coteline für das Frühstückszimmer und ein weiterer Damast aus dem Schloß Orangerie wurde an die Größenverhältnisse der wesentlich kleineren Räume als in Potsdam angepasst.

 

Die spannendste Aufgabe war aber dann die Rekonstruktion des blauen Damastes - einzig hiervon waren in Branitz noch originale Fragmente erhalten.

Es war, wie immer, nicht einfach, die komplette technische Charakteristik des Gewebes wieder zu erreichen - in diesem speziellen Fall kam dann aber noch hinzu, dass nur etwa 10% als Musterfragment vorlag, alles andere musste dann an Hand  eines  Fotos im Stile der Fragmente nachgestaltet werden - ein Großfoto war uns hier eine große Hilfe.

Letztendlich wurde noch nach Beschreibungen und kleinsten Fragmenten ein Druckgewebe nach einer Vorlage aus dem Textilmuseum Mulhouse (Frankreich) zusammen mit dem dazugehörenden Taft geliefert.

 

Herzlichen Dank an das gesamte Team "Branitz/ Cottbus/ Potsdam"